Internet Marketing als Nebeneinkommen: Teil 002

4.8
(131)

2. Wie kann man im Internetmarketing starten?

Kennen Sie das Gefühl, wenn man sich jahrelang im Job für die Firma krumm gearbeitet hat und dann die Kündigung bekommt? Oder Sie arbeiten in einem Job, in welchem der tägliche Stress immer unerträglicher wird? Das ist in den letzten Jahren vielen deutschen Arbeitnehmern passiert. Dadurch wird der Wunsch nach Selbstständigkeit immer größer. Viele kommen durch die gestiegenen Lebenshaltungskosten auch mit ihrem Einkommen nicht mehr aus und suchen nach einem Nebenerwerb.

Allein im Jahr 2010 wurden in Deutschland über 900.000 Existenzgründungen registriert. 15% dieser Existenzgründer legten ihre Tätigkeit in den Bereich des Handels. Die meisten von ihnen wurden im Onlinehandel tätig, da dieser fast barrierefrei ist und hier mehr oder weniger problemlos gestartet werden kann.

Start ins Internetmarketing

Der Start in den Internethandel ist sicher einfacher, als wenn man versucht, an einem bestimmten Standort ein Geschäft zu eröffnen. Zudem benötigt man für das Internetmarketing nicht unbedingt ein Startkapital.

Eventuell wird etwas Geld benötigt, um gewisse Lehrgänge zu finanzieren, aber auch dabei halten sich die Summen eigentlich in Grenzen. Aber für einen Start ins Internetmarketing sollten eine Reihe von Punkten und Regeln beachtet werden.

Grundvoraussetzung ist erst einmal die richtige Geschäftsidee. Da stehen einem alle Möglichkeiten offen, die das Internetmarketing bereithält.

Grundlage für ein funktionierendes Onlinebusiness ist eine eigene Website. Webhoster gibt es wie Sand am Meer, aber es muss auch finanzierbar bleiben. Eine günstige Website mit einer Adressenendung auf .com oder .de reicht schon aus. Das Thema der Website sollte aber mit dem geplanten Produkt oder der Dienstleistung im Einklang stehen.

Speziell Neueinsteiger in das Internetmarketing suchen immer nach Nischenthemen. Hierbei ist Vorsicht geboten, da für jedes gewählte Thema auch genügend Interessenten vorhanden sein müssen.

Ganz wichtig sind die Motivation und die Ausdauer. Wer seine Motivation verliert, weil er nicht von null auf Hundert starten kann, scheitert mit Sicherheit.

Viele Interessenten am Internetmarketing scheuen davor zurück, weil sie “keine Ahnung” von der Materie haben. Aber hierfür kann man in Onlinekursen Coachings durchlaufen, welche zwar kostenpflichtig sind, aber einem das Wissen um das Internetmarketing von A – Z vermitteln.

Der rote Faden

Hat man sich ein Thema oder ein Produkt für seine Website ausgesucht, sollte man sich einen roten Faden entwickeln, nach welchem man konsequent vorgeht.

Wer z. B. das Internetmarketing erst einmal testen möchte und es als Nebenjob neben seiner regulären Arbeit sieht, hat die Möglichkeit, über eine eigene Website zuerst als Affiliate-Marketer tätig zu werden. Das bedeutet, er sucht sich zum Thema seiner Website passende Partnerprogramme, welche er auf seiner Website verlinkt.

Über diese Partnerprogramme beginnt er sein Geldverdienen im Internet. Bezahlt werden Affiliates entweder per Click, auf Provisionsbasis für vermittelte Kaufabschlüsse oder mit einem pauschalen Entgelt.

Wer sich entscheidet, ein Produkt zu vermarkten, egal aus welchem Bereich, muss sich darüber im Klaren sein, dass dieses Produkt am besten etwas ganz Besonderes, nie da gewesenes sein sollte. Ein Produkt selber zu erstellen, ist mit der heutigen Technik nicht mehr schwierig. Auch für diesen Fall kann man ein Onlinecoaching in Anspruch nehmen.

Eine gute Voraussetzung, um ein Produkt erfolgreich zu vermarkten, ist, wenn man sich etwas aus dem eigenen Interessengebiet aussucht oder ein Produkt in einem Bereich erstellt, in dem man vielleicht über spezielle Kenntnisse verfügt.

Wichtig nach der Auswahl oder der Erstellung eines Produktes ist dann die Veröffentlichung. Um den Verkauf vorzubereiten und anzukurbeln, muss das Produkt beworben werden. Dazu stehen unterschiedliche Möglichkeiten des Internetmarketing zur Verfügung. Weitverbreitet ist die E-Mail-Werbung, Newsletter, Bannerwerbung, Video-Launches usw.
Die Werbung sollte so gestaltet sein, dass der potenzielle Kunde der Meinung ist, dass er dieses Produkt unbedingt besitzen muss.

Es muss ein Hype erzeugt werden, der unwiderstehlich ist. Dem potenziellen Käufer muss klargemacht werden, dass er möglicherweise das letzte Produkt dieser Serie bekommt.

Eine weitere gute Geschäftsidee stellen Abo-Systeme dar. Mit einem gut funktionierenden Abo-System hat man den Vorteil der monatlich wiederkehrenden, stabilen Einnahmen. Im Gegensatz zu einem Einmalkaufprodukt kann man mit einem Abo einen festen Kundenstamm aufbauen und diese längerfristig an sich binden.

Abos lassen sich z. B. als Ratgeber für eine Diät aufbauen. Monatliche Folgen mit Neuheiten und immer wieder neue Rezept Vorschläge können kombiniert werden mit dem Angebot von Nahrungsergänzung.

Grundsätzlich kann man sagen, dass der Start ins Internetmarketing recht einfach zu gestalten ist. Mit der richtigen Motivation, Ausdauer und einer passenden Geschäftsidee kann auch ein Neueinsteiger ein guter und erfolgreicher Internetmarketer werden.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und dann Strg + Eingabetaste drücken. Vielen Dank!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 131

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Die besten Überschriften: Teil 02

VERABREICHEN – 3 LECKERE MÖGLICHKEITEN Wie Sie Ihre Kinder eine Extra-Portion Eisen verabreichen – 3 leckere Möglichkeiten Wie sie Ihren  

iROI Digital Leadership Tugend: Teil 001 – 008

Tugend 01: Fangen Sie Veränderungen klein an Fangen Sie mit kleinen Veränderungen an, die einen Einfluss auf Ihr tägliches Leben  

Digitale Messen Teil 02: Nutzen Sie effiziente Rundum-Lösungen für virtuelle Messen

Der Aufwand hinter virtuellen Messeangeboten ist keineswegs so hoch, wie Sie vielleicht denken. Wenn Sie auf Plattformen zurückgreifen, die genau  

Digitale Messen Teil 03: Auch virtuelle Messestände schaffen handfesten Wiederkennungswert

Virtuelle Messestände können Sie anhand Ihrer eigenen Corporate Identity gestalten. Sie sind also keinewegs an irgendwelche Vorgaben gebunden und müssen  

Autor: Sanjay Sauldie

Sanjay Sauldie, geboren in Indien, aufgewachsen in Deutschland, studierte Mathematik und Informatik an der Universität zu Köln und machte seinen Master of Sciences (M.Sc.) an der Universität von Salford (Manchester, UK) über digitale Disruption und digitale Transformation (2017) und wurde bei EMERITUS (Singapur) in der MIT-Methode des Design Thinking (2018) geschult. Er ist Direktor des European Internet Marketing Institute EIMIA. Er wurde vom internationalen Weltverband der Webmaster in Los Angeles / USA mit dem Internet-Oscar „Golden Web Award“ und zweimal mit dem „Innovationspreis der Initiative Mittelstand“ ausgezeichnet und ist einer der gefragtesten europäischen Experten für Digitalisierung in Unternehmen und Gesellschaft. In seinen Vorlesungen und Seminaren zündet er ein Feuerwerk von Impulsen aus der Praxis für die Praxis. Es gelingt ihm, die komplexe Welt der Digitalisierung mit einfachen Worten für alle verständlich zu machen. Sanjay Sauldie fasziniert seine Zuhörer mit seiner Bildsprache und ermutigt sie, die wertvollen Tipps sofort in die Praxis umzusetzen - eine echte Bereicherung für jede Veranstaltung!

E-Mail: admin@sauldie.org

Web: https://sauldie.org

1 Gedanke zu „Internet Marketing als Nebeneinkommen: Teil 002“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Call Now Button

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: